Home Metrology
  Lösungen
Produkte
Kundenservice
Support
Kunden
Presse
Über uns
Kontakt
Downloads   Metrology
 
Lösungen  
 
Luft- und Raumfahrt
 
 
Automobilindustrie
 
 
Allgemeine Industrielösungen
 
 
Andere
 
 
 Forschung & Ausbildung
 
 
  Leica TDA5005 richtet den grössten Fotoapparat der Welt aus
 
 
  Hochgeschwindigkeitsscanner erfasst Nuancen eines Artefakts des Panzerschiffs USS Monitor
 
 
  Dynamisches Modell eines Grossbaggers im Massstab 1:1
 
 
  Laser Tracker helfen CERN, das Universum auszumessen
 
 
  Leica Laser Tracker erfüllen höchste Ansprüche in der Forschung
 

Hochgeschwindigkeitsscanner erfasst Nuancen eines Artefakts des Panzerschiffs USS Monitor

Neue Scanning Technologie bietet viele Vorteile
Die Schätze, die sich im Mariners’ Museum von Newport News, Virginia befinden, können die Herzen vieler Geschichtsfans erobern. Das Museum ist voll mit ausgezeichneten Artefakten, die Seefahrer-Abenteuerlust wecken. Besucher aus der ganzen Welt können eine 18.300 Quadratmeter große Galerie besuchen, gefüllt mit Funden der USS Monitor aus dem Sezessionskrieg, Archiven, Gemälden, kleine Handwerksarbeiten mit seltenen Galionsfiguren, handgefertigten Schiffsmodellen und vielen anderen Gegenständen. Mitten in einem großen Waldpark wurde das Museum kürzlich Thema eines wichtigen Datenerfassungsvorhabens, um ein wichtiges Artefakt in digitaler Form zu erfassen und aufzubewahren, das aus der gesunkenen USS Monitor geborgen wurde.
Im kalten Neujahrsabend im Jahre 1862 kam die USS Monitor in einen Sturm und sank sechzehn Meilen vor der Küste von Cape Hatteras im Nord-Carolina. Das Wrack der USS Monitor wurde 1973 gefunden und das Seegebiet wurde  zwei Jahre später als erstes Nationales Schutzgebiet Amerikas erklärt. Das Gebiet wird vom National Marine Sanctuary Program der US-amerikanischen Wetter- und Ozeanbehörde (NOAA) geschützt und verwaltet. Im Auftrag der Bundesregierung erklärte 1987 die NOAA das Mariners’ Museum als den Aufbewahrungsort der Artefakten und Archive der USS Monitor. 1987 barg die NOAA den Anker der Monitor vom Fundort als eines der ersten großvolumigen Objekte. Zwischen 1998 und 2002 führten die NOAA und die US-Navy Tauchoperationen in großem Umfang durch, um die vom Zusammenbruch bedrohte Schiffswand zu verstärken, und Artefakte sowie bedeutende Komponenten zu bergen, einschließlich des Propellers, der Dampfmaschine, des drehbaren Geschützturmes und den Kanonen. Heute beherbergt das Mariners’ Museum über 3.000 Artefakte und Archive, welche die Geschichten des ersten Seekriegs der einzigartigen gepanzerten Kriegsschiffe erzählen: Der von der CSS Virginia und der USS Monitor.

 
 

Downloads & Dokumentationen

No documents available in your language